Samstag, Mai 04, 2013

Die Rhabarberzeit hat begonnen

Eeeeendlich :-)
Mein geliebter Rhabarberstrauch im Garten hat schon förmlich nach mir geschrien, um geerntet zu werden.













Rhabarber ist dann erntefähig, wenn die Blätter so schön glatt sind wie das eine grosse Blatt hier rechts oben im Bild.

Schnell ein paar Stengel rausgedreht... ja, ich dreh sie raus, damit bei der Pflanze keine Fäulnis entsteht. Allerdings ernte ich niiiiiiie den kompletten Strauch, das nimmt ihm nur seine Kraft.
Also rausdrehen und ab damit in die Küche und vorbereiten für das was noch kommt ;-)
Das Blatt und den Strunk schneide ich großzügig ab und schäle den Stiel. 











Diese schneide ich in ca. 1 cm grosse Stücke und übergieße sie mit heissem Wasser. Danach lasse ich alles sehr, sehr, seeeehr gut abtropfen. Dieser Vorgang soll etwas die Säure reduzieren.

So, jetzt gehts ans Backvergnügen :-)
Mein Rezept ist eine Tränchentorte, die normalerweise mit Mandarinen gebacken wird. Das hab ich einfach mal umgewandelt.

für den Knetteig:
150 g Weizenmehl
1 gestr. TL Backpulver
75 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
1 Ei
50 g Butter

Die Zutaten zu einem Teig verarbeiten, kurz durchkneten und in eine 26 cm Form drücken. Sollte er kleben (meiner tat es) ihn eine Zeit lang kalt stellen.

für den Belag:
Rhabarber (ich hab ihn nicht gewogen... einfach nur nach Gefühl. Im Originalrezept ist 1 Dose Mandarinen angegeben)
500 g Magerquark
150 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
3 Eigelb
1 Pck. Pudding-Pulver Vanille Geschmack
100 ml Speiseöl
3 TL Zitronensaft
250 ml Milch

Den Ofen vorheizen: Ober/Unterhitze 180 °C
Heißluft 160 °C 
Alle Zutaten, bis auf den Rhabarber, gut verrühren. Erst dann den Rhabarber unterheben.
Das alles über den Teig in der Springform gießen. Ist ziemlich flüssig... aber keine Sorge, das wird beim Backen gut fest.

Jetzt kommt der Kuchen für ca. 1 Stunde in den vorgeheizten Backofen.

für die Baisermasse:
3 Eiweiß
100 g. Zucker

Das Eiweiß zu steifem Schnee schlagen, so daß ein Messerschnitt sichtbar bleibt. Nach und nach Zucker unterrühren.
Die Torte nach der ersten Backrunde aus dem Ofen nehmen, die Baisermasse ungleichmässig darauf verteilen (so entstehen nachher die "Tränchen") ...
... und bei gleicher Temperatur noch etwa 10 Minuten auf der obersten Schiene backen.

Dann die Tränchentorte aus der Form lösen und auf einem Kuchenrost erkalten lassen. Die "Tränchen" bilden sich erst, wenn die Torte richtig ausgekühlt ist.
Rezept: Dr. Oetker, Modetorten
So, fertig ist er, der leckere Rhabarberkuchen bzw. die Tränchentorte. Vielleicht hat ja der Ein oder Andere jetzt auch Lust bekommen, den nachzubacken. 
Ich denke, wir werden den heute Abend noch probieren ;-)

 * In diesem Sinne wünsche ich Euch ein wunderbares Wochenende mit viel Sonne im Herzen * 

Kommentare:

  1. mmm ich habe lust bekommen ein stück davon zu essen... gilt das auch? jammi - sieht leeecker aus !!!
    lg von der numinala

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Silvi,
    Hmmmmm, das sieht toll aus!! Ich mag Rhabarberkuchen soooo gerne! Sobald ich welchen zu kaufen bekomme, probiere ich Dein Rezept aus!!
    Hab noch ein schönes Wochenende!
    Liebe Grüße von
    Linchen

    Achso, in meinem letzten Post zeige ich nun die Stoffmarkt-Ausbeute ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Oh das ist ja fast das gleiche Rezept wie der von Oma :)
    Ich liebt ihn!

    Als Kind haben wir Rhabarber geschält und in Zucker getunkt und gemampft :) sauer macht lustig, ne!

    Liebe Grüße und ich hoffe es geht dir gut!

    AntwortenLöschen
  4. Sieht das lecker aus! Da krieg ich Hunger...
    Guten Appetit, Ophelia

    AntwortenLöschen
  5. oooh, lecker, bekomm ich ein Stück ab??? ;)....lg, easy von fadenlos

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Silvi,
    mir läuft grad das Wasser im Mund zusammen !Rhabarberkuchen mit Baiser....lecker!
    Aber auch einfach so ist Rhabarber so lecker! Als Kinder sind wir immer mit der Zuckerdose in den Garten, haben uns einen Stiel abgemacht und geschält, dann in den zukcer getaucht und aufgegessen :O)))
    Ich wünsch Dir einen guten Wochenbeginn!
    ♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Silvi :)

    der Kuchen sieht schon lecker aus, doch Rhabarber ist nicht so ganz meins ;)
    Hoffe aber Euch hat er geschmeckt ;)

    Lieben Gruß
    Björn :)

    AntwortenLöschen
  8. Hi Silvi,
    hier bin ich zum ersten Mal hängen geblieben, bei dem Rhabarber-Kuchen.
    Wir haben auch welchen im Garten und ich schaue jeden Tag, welche Stangen als erstes geerntet werden können. Mit Quark obendrauf habe ich noch kein Rezept, daher steht dein Kuchen auf meiner to-do-Liste für die nächsten Wochen.
    Jetzt gucke ich weiter bei dir...

    Liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Silvi, dein Blog gefällt mir auch sehr gut.
    Den Kuchen muss ich mal backen....mir läuft schon das Wasser im Munde zusammen.
    LG Jutta

    AntwortenLöschen