Mittwoch, November 29, 2017

Rette mich, wer kann

Keine Sorge, das ist der Titel des Buches. Mich selber muss man nicht retten 😉
Vielen Dank an den Rowohltverlag fĂŒr dieses Rezensionsexemplar!




Titel: Rette mich, wer kann
Autor: Jule Maiwald
Verlag: Rowohlt Taschenbuch Verlag
erschienen: 17. 11. 2017
Format: Taschenbuch, 416 Seiten
ISBN: 978-3499290602




Beschreibung lt. BuchrĂŒcken:
Das GlĂŒck kann man nicht erzwingen - und die Liebe nicht planen.

Vom Mann verlassen, ohne Job und ohne Zuhause landet Jette in einem ungewöhnlichen Wohnprojekt. FĂŒr maximal zwölf Wochen erhalten frisch Getrennte hier  Zuflucht - und Lebenshilfe. Um ihr Leben in den Griff zu bekommen, fasst Jette einen Plan: 
Sie will diese Frist nutzen und sich selbst rundum "optimieren". Die anderen Mitbewohner wollen ihr dabei helfen. Nur Nick ist skeptisch. Der charismatische KĂŒnstler glaubt nicht an Strategien aus der UnternehmensfĂŒhrung, um das persönliche GlĂŒck zu finden. Doch Jette versucht, ihre aufkeimenden GefĂŒhle fĂŒr Nick genauso wegzuoptimieren wie andere vermeintliche Fehlerquellen in ihrem Leben. Aber das GlĂŒck lĂ€sst sich nicht erzwingen, und die Liebe kann man nicht planen...

Eine charmante Liebesgeschichte ĂŒber die TĂŒcken der Selbstoptimierung.

Zum Inhalt:
Die Hauptprotagonistin Jette erfĂ€hrt wĂ€hrend der Arbeit vom Fehltritt ihres LebensgefĂ€hrten. Und das live im Radio! 
Sie sucht eine neue Unterkunft, was ziemlich schwierig ist so auf die Schnelle. Und was ist dann mit ihren zwei Kindern?
Zum GlĂŒck gibt es da das "Hotel Carlifornia", eine Anlaufstation fĂŒr frisch getrennte Leute. Die Bedingung ist, dass man nur 3 Monate bleibt. Heisst also, man hat 3 Monate Zeit um sein Leben neu zu beginnen.
Die gute Seele des Hotels ist Carla. Sie kĂŒmmert sich um alles und jeden. Man kann sich bei ihr einfach nur wohlfĂŒhlen.
Außerdem gibt es da noch 3 "Leidensgenossen". Da alle im selben Boot sitzen, hat man VerstĂ€ndnis und hilft sich gegenseitig.
Jette wirft ihr komplettes Leben durcheinander, nÀher will ich aber darauf nicht eingehen... sonst verrate ich wirklich zuviel.

Meine Meinung:
Beim Anblick des Covers dachte ich wegen den bunten Farben erst, dass es ein Sommerbuch ist. Aber nein, da habe ich mich geirrt: es spielt komplett im Winter, was fĂŒr diese Jahreszeit absolut perfekt ist. Nein, es ist KEIN Weihnachtsbuch.
Es ist ein WohlfĂŒhlbuch. Manchmal hab ich den Kopf geschĂŒttelt wegen Jettes Verhalten in ihrer VerĂ€nderungsphase, aber sie hat sich dann schnell wieder gefangen. Es ist eine wunderbare Geschichte, die ich sicher nochmal lesen werde.

1 Kommentar:

  1. Liebe Silvi,
    dsa klingt nach einem schönen Lesestoff, danke fĂŒr die schöne Rezension! Eine schöne Geschichte fĂŒr lange Winterabende!
    Hab einen schönen und zufriedenen Tag!
    ♥ Allerliebste GrĂŒĂŸe, Claudia ♥

    AntwortenLöschen