Sonntag, Januar 21, 2018

Mittellos in Oslo Teil 2

So Ihr Lieben, weiter geht es mit unserer Reise. Die aufmerksamen Leser wissen es bereits. Wir sind in Oslo. Diese Stadt ist so riiiiiiiiesig!!! Also... riesiger geht kaum. Wir haben in unseren paar Tagen nur einen Mini-Bruchteil davon gesehen, aber schon allein dieser kleine Teil war einfach nur Abenteuer pur! 
Leider konnte ich nicht immer alles mitmachen, weil mein penetrantes Anhängsel (die MS, genannt Martha Schmidt oder auch einfach MistStück) sich unbedingt aufdrängen wollte. 
Na ja, ist halt manchmal so. Aber dafür haben die Anderen mir schöne Bilder mitgebracht:




                           
 Aaaaaaber ich hab der penetranten Madame einen Arschtritt verpasst und konnte so auch einige Dinge erleben. Wir waren da z. B. auf dem Holmenkollen...


                                 


Was für eine Aussicht von hier oben!!! 


   








Mama, dieses Bild → 
ist extra für Dich! 💓


















Dank Jutta und Carsten haben wir ziemlich gute Tips bekommen, wie man in Oslo doch günstiger etwas erleben und Spaß haben kann.





Oslo war wirklich ein tolles Abenteuer!!!!!!!!



                               






Irgendwie werden wir das wiederholen. Gell, Annika und Alex?

Wenn auch das Ziel nicht unbedingt Oslo sein wird. Das ist nämlich echt verdammt teuer!!! Die Jungs wollten gerne ein Bier trinken. Das kostet sage und schreibe umgerechnet satte 9 Euro!!!! Wir haben tatsächlich die ganze Zeit nur gerechnet, welches Essen wir uns von unserem Urlaubsgeld leisten können... deshalb die Überschrift "Mittellos in Oslo".


Wen ich auch noch unbedingt in diesem Post vorstellen will, sind Jutta und Carsten, die ich vorhin bereits erwähnt habe.














Vielen Dank Euch Beiden! Danke, dass wir uns kennenlernen durften und vielen Dank, daß  Ihr uns quasi an der Hand genommen und uns Tipps gegeben habt!! 

Und nun sagen wir "TSCHÜS NORWEGEN"


Es war schön, Dich kennenzulernen!!!




Vier Freunde on tour...


EINER FÜR ALLE, ALLE FÜR EINEN 🍀











Nicht zu vergessen: Ein riesengrosses DANKESCHÖN an Mama und Papa für die 4-Sterne-Versorgung von Rosi und Felix!!!

*Einen wundervollen Sonntag wünsche ich Euch*

Donnerstag, Januar 11, 2018

Mittellos in Oslo Teil 1

Ein gesundes, wundervolles, tolles, magisches neues Jahr wünsche ich Euch!!! Wie... es ist schon recht spät für diesen Wunsch? Och... ich finde, sowas kann man doch immer wünschen. Oder?

In das Jahr 2018 sind wir mit Christina und Sebastian sehr gut reingerutscht. 

Dann ging es für uns ziemlich verrückt weiter. Das möchte ich Euch hier erzählen:

Es waren einmal 4 Verrückte. Zwei davon kommen aus dem Schwarzwald, die anderen zwei aus Niedersachsen. Der eine von den zweien aus Niedersachsen feiert in naher Zukunft seinen 40. Geburtstag. Was macht man da? Nun... man lässt sich was Besonderes einfallen 😉
Das haben wir: Das zukünftige Geburtstagskind musste ein Rätsel in musikalischer Form lösen, damit er an sein Geschenk kommt. Das haben wir drei zusammengetüftelt.
Das sind (von links nach rechts) mein Männle, dann meine Wenigkeit (nein, ich bin nicht grösser als die Anderen) und Annika. In der Hand halte ich die Landkarte, die das Geburtstagskind zum Schluss verdienen muss.





Das, meine Lieben, hat Alex (Annika´s Mann) tatsächlich mit Bravour gemeistert. Bravo Alex!! 👍




Diese Landkarte führt nach... Achtung meine Damen und Herren... ich kann es ja selbst kaum fassen... also diese Karte geht nach... nochmal Luft holen... es geht nach... SCHNAPP... nach NORWEGEN!!!! Eieiei... dass ich da mal hinkomme hätte ich nicht gedacht.

So sind wir also nach Kiel gereist und auf dem zauberhaften Schiff "Color Line Fantasy" gelandet.


          

Meine Güte... was für ein Träumchen!!

Also los geht´s...



Tschüs Kiel 











Hey... ich bin so verliebt in dieses Schiff!! 💓 Ihr wollt doch sicher bestimmt auch noch sehen wie es im Inneren aussieht... stimmts?




                               
                               
Das ist wirklich ein schwimmender Palast!!
Da kann man nur immer wieder staunend stehen bleiben... also zumindest ging es mir so. Das Schiff ist wie eine Stadt, mit Einkaufsstrasse. Das muss man sich mal vorstellen! Das schwimmt alles so auf dem Wasser! Unglaublich!! 



←Wie die "drei Damen vom Grill" 😉 







Nach einer angenehmen, ruhigen Nacht sind wir auch schon in Norwegen angekommen.


Ja, wir haben es geschafft! Wir sind in Oslo!!! 

Was wir da so erlebt haben, erzähle ich im nächsten Post.

Sonntag, Dezember 10, 2017

Weihnachtsstimmung

Na, seid Ihr schon in Weihnachtsstimmung? 
Was mich angeht, ich rutsche... WUSSSCCHHHHH ✨... immer mehr hinein 🎅

 Schon alleine durch diese Gans, die sich übrigens meine Mama gewünscht hat...




... mit der Weihnachtsmütze. Da muss man ja quasi zwangsweise in Weihnachtsstimmung kommen 😉







Diese beiden Leseknochen...






...haben nichts mit Weihnachten zu tun, aber mit GESCHENKEN 😉







Und zwar waren das Geschenke zum Geburtstag für zwei Hundemamas.





Nähen ist ja auch Gemütlichkeit, davon gibt es hier gerade reichlich, jaaaaaa 😊





Mama hat sich ihre Nähmaschine unter den Arm gepackt und ist damit zu mir gekommen. 

Wie man sieht haben wir wirklich was geschafft. Mit viel quatschen, lachen und Kaffee, das gehört dazu 😊




Was wir gewerkelt haben? HA, Ihr werden staunen. Es wurden gaaaaanz viele...


NIKOLAUSSTIEFEL





















Die bekommen die Musikerkollegen meiner Eltern auf ihrer Weihnachtsfeier. Hoffentlich freuen sie sich darüber... also wenigstens ein bißchen. Für den Notfall haben wir auch noch ein paar Ruten vorbereitet 😉

Weihnachtsstimmung... jaaaa... jetzt werden wir die Kerzen vom Adventskranz anzünden und es uns einfach gut gehen lassen.

*In diesem Sinne wünsche ich Euch noch einen wundervollen 2. Adventssonntagabend*

Mittwoch, November 29, 2017

Rette mich, wer kann

Keine Sorge, das ist der Titel des Buches. Mich selber muss man nicht retten 😉
Vielen Dank an den Rowohltverlag für dieses Rezensionsexemplar!




Titel: Rette mich, wer kann
Autor: Jule Maiwald
Verlag: Rowohlt Taschenbuch Verlag
erschienen: 17. 11. 2017
Format: Taschenbuch, 416 Seiten
ISBN: 978-3499290602




Beschreibung lt. Buchrücken:
Das Glück kann man nicht erzwingen - und die Liebe nicht planen.

Vom Mann verlassen, ohne Job und ohne Zuhause landet Jette in einem ungewöhnlichen Wohnprojekt. Für maximal zwölf Wochen erhalten frisch Getrennte hier  Zuflucht - und Lebenshilfe. Um ihr Leben in den Griff zu bekommen, fasst Jette einen Plan: 
Sie will diese Frist nutzen und sich selbst rundum "optimieren". Die anderen Mitbewohner wollen ihr dabei helfen. Nur Nick ist skeptisch. Der charismatische Künstler glaubt nicht an Strategien aus der Unternehmensführung, um das persönliche Glück zu finden. Doch Jette versucht, ihre aufkeimenden Gefühle für Nick genauso wegzuoptimieren wie andere vermeintliche Fehlerquellen in ihrem Leben. Aber das Glück lässt sich nicht erzwingen, und die Liebe kann man nicht planen...

Eine charmante Liebesgeschichte über die Tücken der Selbstoptimierung.

Zum Inhalt:
Die Hauptprotagonistin Jette erfährt während der Arbeit vom Fehltritt ihres Lebensgefährten. Und das live im Radio! 
Sie sucht eine neue Unterkunft, was ziemlich schwierig ist so auf die Schnelle. Und was ist dann mit ihren zwei Kindern?
Zum Glück gibt es da das "Hotel Carlifornia", eine Anlaufstation für frisch getrennte Leute. Die Bedingung ist, dass man nur 3 Monate bleibt. Heisst also, man hat 3 Monate Zeit um sein Leben neu zu beginnen.
Die gute Seele des Hotels ist Carla. Sie kümmert sich um alles und jeden. Man kann sich bei ihr einfach nur wohlfühlen.
Außerdem gibt es da noch 3 "Leidensgenossen". Da alle im selben Boot sitzen, hat man Verständnis und hilft sich gegenseitig.
Jette wirft ihr komplettes Leben durcheinander, näher will ich aber darauf nicht eingehen... sonst verrate ich wirklich zuviel.

Meine Meinung:
Beim Anblick des Covers dachte ich wegen den bunten Farben erst, dass es ein Sommerbuch ist. Aber nein, da habe ich mich geirrt: es spielt komplett im Winter, was für diese Jahreszeit absolut perfekt ist. Nein, es ist KEIN Weihnachtsbuch.
Es ist ein Wohlfühlbuch. Manchmal hab ich den Kopf geschüttelt wegen Jettes Verhalten in ihrer Veränderungsphase, aber sie hat sich dann schnell wieder gefangen. Es ist eine wunderbare Geschichte, die ich sicher nochmal lesen werde.

Donnerstag, November 16, 2017

Wieder jemand glücklich gemacht?


Diese Tasche, eine Schnabelina, hab ich als Geschenk für eine junge Frau genäht. Sie mag die Farbe braun, das ist alles was ich weiss. Also hab ich mich ans Werk gemacht.




Diesen Stoff hat übrigens mein Göttergatte ausgesucht. Joa, doch, Geschmack hat er 😊




Im Inneren gibt es eine Seitentasche für kleine Geheimnisse... 😉



Hoffentlich gefällt sie ihr 😏

Mir hat es jedenfalls riesigen Spaß gemacht. Ja, es steckt viel Liebe drin.

---------------------------------------------------------------------------

Inzwischen war wieder Stoffmarkt in Freiburg, der kam wie gerufen. Ich brauchte dringend Nachschub!! So haben Mama und ich ihn gestürmt als gäbe es kein Morgen mehr! 
Ganz so schlimm war es natürlich nicht. Wir sind ganz anständig 😄 



















Anderen fehlte wohl auch der notwendige Stoff... der Markt war wirklich gut besucht!


















Und schon kann es losgehen mit der Winter- und Weihnachtsnäherei 🎅 bzw. ist schon in vollem Gange. Nebenbei läuft im Hintergrund schöne Musik, eine Tasse Tee steht neben dem Nähmaschinle, am Wochenende leistet mir der Herzmann am Computer gegenüber Gesellschaft, die Katzen sind auch immer in der Nähe... einfach wundervoll. 

*In diesem Sinne wünsche ich Euch ein wundervolles Wochenende*

Sonntag, November 12, 2017

Das war toll!

Ich hatte das Vergnügen, ein tolles Buch zu lesen. Vielen Dank an den Rowohltverlag für dieses Rezensionsexemplar!



Titel: Das Glück an Regentagen
Autor: Marissa Stapley
Verlag: Rowohlt Taschenbuch Verlag
erschienen: 07. 11. 2017
Format: Broschiert, 304 Seiten
ISBN: 978-3499291708





Beschreibung lt. Buchrücken:
Wenn Geheimnisse eine Liebe zerstören, kann die Wahrheit sie wieder heilen?

Tausend Inseln unter einem Himmel voller Tropfen. Das ist Maes Heimat, ein kleiner Ort am St.-Lorenz-Strom. Hier in Alexandria Bay hat Mae nicht nur als Kind ihre Eltern verloren, sondern auch ihre erste große Liebe Gabe. Eines Tages war er einfach verschwunden. Und so ist auch sie gegangen.

Zehn Jahre später: Mae kehrt zurück nach Alexandria Bay, in das Inn ihrer Großeltern, um sich von einer schlimmen Trennung zu erholen. Aber ihre Großeltern haben sich verändert. Geheimnisse werden gelüftet, die ein neues Licht auf Gabes Verschwinden werfen. Lässt sich die Vergangenheit zurückerobern und damit die Chance auf das Glück?

Zum Inhalt: 
Wie es die Beschreibung bereits vermuten lässt geht es um Mae und Gabe. Aber auch die anderen Personen spielen eine wichtige Rolle. Ich würde sogar behaupten, auch sie haben den Titel "Hauptfigur" verdient.
Warum ist Gabe verschwunden? Um diese Frage zu beantworten reisen wir in die Vergangenheit und erfahren eine Familiengeschichte die so manchen "Ach SO war das"-Ausruf entlockt.

Jedes Kapitel beginnt mit einem kleinen Tipp, was man an Regentagen tun kann. Diese Liste wurde von Maes Mutter für sie geschrieben... aber auch wir Leser könnten davon profitieren.

In dem Buch geht es um die verschiedenen Personen der gesamten Familie, um Irrungen und Wirrungen, um das Leben.

"Unser Leben - manchmal rast es so schnell an uns vorbei, dass hundert Tage zu einem Einzigen verschmelzen."

Meine Meinung:
An einem Tag kam das Buch, am nächsten Nachmittag war es ausgelesen. Was für eine Geschichte! Ich bin nur so durch die Seiten geflogen!
Ja, es geht um Liebe, aber die Worte plätschern nicht so einfach vor sich hin. Es ist viel mehr!
"Man muss das Leben leben, die Schönheit darin sehen und aufhören, sich ständig um Kleinigkeiten Sorgen zu machen, wie zum Beispiel darum, ob es bald regnet."
Dieses Buch werde ich definitiv nochmal lesen, aber dann etwas langsamer, damit ich die vielen schönen Sätze auch richtig sacken lassen kann.

Donnerstag, Oktober 12, 2017

Der Herbst ist da... oder doch nicht?

Jaaaaa, gefühlt ist er im Moment da, der gemütliche Herbst... 🍁🍃🍂🍄...also zumindest drin ist er gemütlich.

Und da das so ist, kam die Stickmaschine zum Einsatz. Entstanden ist ein MugRug, ein kleiner Tassenuntersetzer.





















Gemütlich ist es, in meinem kleinen Näh-Eckle. Aber den Herbst geniessen mein Herzkerlchen und ich natürlich auch draussen. 
Kennt Ihr den Mummelsee? Hier bei uns im Schwarzwald ist er zu finden. Ziemlich geheimnisvoll liegt er da...


DER MUMMELSEE











Er ist mystisch... 





















... und passt somit irgendwie perfekt zum Herbst


Was ich persönlich ja toll finde sind die neuen Holzstege um den See herum. Perfekt für Gehbehinderte oder Rollstuhlfahrer 👍 




















Bevor dieser Weg gebaut wurde, musste man über die Wurzeln der Bäume klettern, was aber durchaus märchenhaft aussah... ääääh... also der Weg. Nicht die Kletterei.




Ein wunderschöner Ort... mit magischen Klängen. Das meine ich nicht ironisch, die gibt es da wirklich!








⟵Ganz zum Schluss haben wir sogar den Mummelseegeist getroffen!!






Eine Sage gibt es auch zu dem See und zwar ⟶HIER



Das war ein wunderschöner Herbsttag!! Zum Abschluss sass ich nochmal an meinem Nähmaschinchen... so ganz ohne geht es halt doch nicht 😉

Jetzt wird der Herbst weiter in vollen Zügen gerochen, beobachtet, genossen... wobei es an diesem Wochenende wohl eher nochmal zu spätsommerlichen Temeraturen kommen soll, zumindest hier bei uns im Schwarzwald. Aber das darf es ja auch.

Oh... heute ist Donnerstag? Der Tassenuntersetzer ist ja glatt was für RUMS 😊


*In diesem Sinne wünsche ich Euch eine wundervolle Herbstzeit*